Donnerstag, 20. Dezember 2012

himmlischer Engels-Chor

Schon letztes Jahr habe ich sie entdeckt, war fasziniert und habe sie nachgebaut,
dieses Jahr bin ich mit kräftiger Unterstützung in "größere Produktion" gegangen,
für den Weihnachtsmarkt, zum Verschenken und selber behalten:






Die Anleitung dazu gab es letztes Jahr in der LandLust Ausgabe: November/Dezember 2011.
Da es sie online nicht abzurufen gibt, zeige ich euch, wie einfach sie herzustellen sind.
Allerdings kann man so einen Engel nicht an einem Tag erbauen, denn man muss die
Trockenzeit des Gipses mit einberechnen.


Engel

du brauchst:
1 Holzscheit (Kaminholz)
1 Styrophorkugel (Bastegeschäft)
1 langen Nagel (Baumarkt)
2 kleine Nägel (Baumarkt)
Hammer (Baumarkt)
evtl. Holzbohrer (Baumarkt)
2-3 Gipsbinden (aus der Apotheke)
2 Schüsseln
Schere
filigrane Dinge als Kopfschmuck
Heißklebepistole

So geht's:
Zuerst bohrst du ganz vorsichtig und möglichst mittig den langen Nagel durch deine Styrophorkugel.
Die Größe der Kugel richtet sich nach der Größe deines Holzscheites und der Nagel sollte so lang sein,
dass er durch die Kugel passt und mit etwas Abstand dann auch noch ein Stück in den Holzscheit.








Gipsbinden bekommst du gut in der Apotheke, die haben immer mindestens 4 Stück vorrätig.
Brauchst du mehr, solltetst du sie bestellen oder eben mehrere Apotheken abklappern...
Lustigerweise war ich wohl nicht die einzige, die die Engel noch vom letzten Jahr kannte, in einigen
Apotheken war das Angebot an Gipsbinden so groß, dass sie ständig nachbestellen mussten und schon
fragten: ach, brauchen Sie die auch für die Engel?

Die Gipsbinden schneidest du in kleine Stücke, am besten in eine Schüssel, die abgebröselte
Gipsmasse brauchts du nämlich später noch.





Nun stellst du dir eine zweite Schüssel mit Wasser zurecht und tunkst ein Stückchen Gipsbinde
so ins Wasser, dass sie sich nicht verwurschtelt und gerade feucht genug ist, um weiterverarbeitet 
zu werden. Das hast du aber ganz schnell raus.





Nun wird die feuchte Gipsbinde auf die Kugel gelegt und leicht verstrichen. Das wiederholst du so
lange, bis das Engelsköpfchen vollständig bedeck ist. Am besten stellst du dir vorher einen Styrophorblock, einen Karton oder eine Schale mit Sand zurecht, in die du nun die Kugel mit dem Nagel zum Trocknen steckst.

Für die Flügel malst du dir auf festen Karton eine Form auf, die dir gefällt und schneidest sie aus.
Ich habe Pizzakarton verwendet, der war schön groß.
Nun bearbeistet du die Flügel vorne und hinten mit den Gipsbinden genauso wie das Köpfchen.
Ich habe hier allerdings zwei Lagen gebraucht, damit nichts mehr durchschimmerte.
Vergiss nicht, auch die seitlichen Kanten einzugipsen.



Damit mein Küchentisch nicht so eingesaut dreckig wird, habe ich Zeitungen und aufgeschnittete Einkaufstüten untergelegt. Wenn dir der Gips an den Hnden unangenehm ist, kannst du auch mit
Handschuhen arbeiten, ich persönlich mag das Gematsche mit den blosen Händen ja. Hinterher
brauchst du allerding ziemlich viel Creme, denn der Gips zieht dir die Feuchtigkeit aus der Haut.

Und nun muss alles trocknen, bei mir hat das teilweise bis zu drei Tagen gedauert.
Entsorge auf keinen Fall den losen Gips aus deiner Schüssel, den brauchst du wie gesagt noch.




Ist alles getrocknet, kannst du Flügel und Kopf an den Holzscheit nageln.
Für den dicken Nagel im Kopf habe ich mit einem Holzbohrer ein kleines Loch vorgebohrt, dann
macht es sich leichter. Schön vorsichtig hämmern, den Nagel wird man aber trotz Übergipsen noch
sehen, denn es wird etwas Rost durch den Gips hindurchschimmern.
Das macht aber nix, denn du hast ja noch etwas lose Gipsmasse aufgehoben. Die kannst du nun mit
ganz wenig Wasser auf dem Finger verschmieren und auf die gehämmerte Stelle auftragen, dann sieht
 man nichts mehr davon.





Die Flügel bringst du nun mit zwei kleinen Näglen entweder an der Holz- oder der Rindenseite an,
wie es dir besser gefällt. Auch hier kannst du die Nagleköpfe mit dem losen Restgips verschwinden
lassen.




Für den Heiligenschein kannst du alles mögliche verwenden, was dir gefällt; kleine Äste, Gräser,
Blätter, Samen, Blüten, Schnur, Draht, Wurzeln - was auch immer du findest. Daraus klebst du
dann mit der Heißklebepistle einen Heiligenschein - und fertig ist dein Engel. Halleluja.




Sehr dekorativ sieht es aus, wenn man mehrere Engel in Grüppchen zusammen stellt.
Für euch habe ich extra ein paar Gruppenbilder gemacht, bevor sie liebevoll in andere Hände übergingen.








































Ich habe seit gestern übrigens schon Urlaub -juhu- und bin jetz täglich fleißg dabei meine
Geburtstagfeier mit einem Vintage-Partytable vorzubereiten. Ich bin schon ganz aufgeregt,
das wird sooo schön.
Die Bilder werde ich euch dann irgendwann zwischen Weihnachen und Neujahr präsentieren.

Ich wünsche euch eine stressfreie, letzte Rest-Woche vor Weihnachten.
Liebste Grüße,


Jana




Kommentare:

  1. Hallo Jana,

    Ein toller Engelschor singt da bei dir. Mir gefallen die Engel sehr gut, ich wollte mir eigentlich auch einen Basteln, allerdings habe ich es irgendwie nicht geschafft.

    einen schönen Geburtstag und ein schönes Weihnachtsfest wünscht Dir,

    Danny

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ich bin schwer beeindruckt, wieviele Engel Du hergestellt hast!

    Vielleicht hast Du Lust mit einem Deiner Engel-Fotos am 4. Teil des Advents-Specials von Scrap the Mag teilzunehmen?

    Wäre schön, Dich unter den Teilnehmern zu haben!

    Hier der Link: http://www.scrapthemag.blogspot.de/2012/12/advents-special-teil-4.html

    LG,

    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Das ist echt eine super Idee!
    Ich find auch die Bilder richtig klasse.
    Ich hab heute in meiner Wohngruppe auch Weihnachtsengel gebastelt.
    Die sind etwas simpler ;)
    Aber ich hab da auch ein Bild auf meinem Blog hochgeladen:
    http://www.schreibgeschichte.blogspot.de

    Ich wünsch allen viel Spaß beim basteln :)

    Gruß
    Joni

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar!
Bitte entschuldige, aber ich musste leider die Sicherheitsabfrage einschalten, denn ich werde zur Zeit mit Spam überschüttet...